Turnfahrt 2023

Für den Turner mit dem leichtesten Gepäck gibt es einen Preis zu gewinnen! Mit diesem Motto starteten wir unsere Turnfahrt 2023. Am Freitag, 15. September wurde als erstes jedes Gepäck grammgenau durch die Organisatoren Lukas und Mathias gewogen . Dabei musste nur herausgefunden werden, wer die schwerste Last hatte. Denn als Thomas mit seinem Rucksäckchen daherkam, war der Sieger klar. Mit seinen 3,8 Kilogramm Gepäck war er ausser Konkurrenz und durfte verdient seine Flasche Wein entgegennehmen. Als alle Taschen gewogen waren wurde das Resultat verkündet: Mit rund 14 Kilogramm hatte Daniel die schwerste Packung dabei und wurde somit zum Fahnenträger fürs Wochenende bestimmt. 

Traditionell wussten nur die Organisatoren wohin unsere Reise führt und somit stiegen die 18 Turner in den Bus wagten sich ins Ungewisse. Rund drei Stunden später fanden wir uns im Sportzentrum Tenero wieder. Am nächsten Morgen der ernüchternde Blick aus dem Fenster. Grau und regnerisch präsentierte sich uns das Tessin, während im Rest der Schweiz gläriges Wetter herrschte. Für eine Wanderung sollten wir uns anziehen. Da (fast) alle Turner genügend eingepackt hatten, war dies kein Problem. Mit der Regenjacke montiert gings im Bus Richtung Monte Ceneri, wo wir beim Splash e Spa Tamaro parkierten. Den Eintritt ins Freizeitbad konnten wir uns sparen, denn nass wurden wir an diesem Tag gratis. Von dort aus gings mit dem ÖV und einer Gondelbahn auf den Monte Lema. Mit der Sichtweite grau genossen wir zuerst noch einen Znüni im Bergrestaurant. Das Wetter sah keine Besserung in Sicht und so starteten wir unsere Wanderung. 

Das Ziel: Die 13 km entfernte Alp Foppa. Begleitet von unserem Fähnrich mit der Molliser Flagge liefen wir über Stock und Stein feucht fröhlich durch den Nebel. Schön muss es hier sein, dachten wir immer wieder: Eine Gratwanderung mit imposantem Ausblick auf den Lago Maggiore auf der einen und den Lago di Lugano auf der anderen Seite stellten wir uns vor. Durch die monotone Sicht war die Showeinlage von Florian das Aufregendste, was wir auf der fünf-stündigen Wanderung zu sehen bekamen. Am Ziel hatte Silas das Gefühl er sei noch nicht genügend nass und wagte einen Sprung in den Tümpel vor dem Restaurant.

Dann gings hinunter mit der Bahn und zurück nach Tenero. Mittlerweile hatte der Regen aufgehört und wir konnten den Abend gemütlich ausklingen lassen. Mit Beachvolley, Tennis und einer Grillade am See liessen wir es uns gut gehen. Der Höhepunkt des Abends war definitiv der Ritt von Lukas, welcher einen Hengst namens Mister Bumbum zähmte.

Am Sonntag mussten wir uns mit Velokleidern im Sportzentrum einfinden. Jeder fasste ein Bike und uns wurde das Ziel verkündet: Sonogno, zuhinterst im Verzasca Tal. Die erste Etappe ging bis zur 220 Meter hohen Staumauer. Theo sicherte sich den Sieg und stand als erster auf dem berühmten Bauwerk.

Der nächste Abschnitt endete bei der wunderschönen Ponte dei Salti. Den 14 Meter hohen Sprung ins erfrischende Wasser gönnten sich einige und die Jungen zeigten was sie draufhatten: Mit Saltos in den glasklaren Fluss hinein. Wieder den Sattel zwischen den Beinen nahmen wir die letzte Etappe in den Angriff. Nach total 28 Kilometern holte sich Simon den Bergpreis. Auch der letzte Turner wurde mit tosendem Applaus im kleinen Dorf empfangen. Es hatten alle aus eigener Kraft die 760 Höhenmeter bewältigt. In einem charmanten Restaurant genossen wir unseren wohlverdienten Zmittag. Gestärkt traten wir die Rückreise nach Tenero an.

Via Wanderweg und Strasse nutzen wir die Schwerkraft und fuhren die zuvor streng erarbeiteten Kilometer zurück. Ein kurzer Sprung in den Lago Maggiore rundete ein unterhaltsames und sportliches Wochenende ab. Vielen Dank an den Organisatoren Lukas und Mathias!

Stafettenabend 2023

Am 1. September fand der alljährliche Stafettenabend im Buchholz in Glarus statt. Unsere Turner nahmen jeweils mit drei Riegen und einer Pendelstafette teil, während unsere Turnerinnen mit einer Riege am Start standen.

Bevor die aktiven ins Geschehen eingreifen durften, sprintete zuerst noch die Jugend um den Sieg. Unter der Leitung von Stefan und Simon holte sich die Jugi Mollis den Sieg in drei Disziplinen. In der Unterstufe siegte die Mannschaft in der Wertung 6 x 40m x 2 und die Oberstufe räumte in den Kategorien 6 x 40m x 2 und 5 x 80m ab. Stolz und mit einem breiten Lächeln konnten die Jugileiter danach selbst ihr Können auf der Bahn beweisen.

Zuerst waren unsere Riegen in der 4x100m Staffel dran. Bei den Frauen gab es keinen Weg an den Sprinterinnen aus Eschenbach vorbei, die souverän zum Sieg liefen. Beste Glarnerinnen wurden die Niederurnerinnen auf Platz zwei. Unsere Turnerinnen ergatterten sich den soliden 10. Schlussrang. Bei den Männern riss leider unsere Finalserie ab und wir landeten auf den Rängen 11, 13 und 18. Zum Sieg lief die junge Riege aus Niederurnen, die von einem Wechselfehler der Eschenbacher profitieren konnte.

Anschliessend stand unsere Paradedisziplin auf dem Programm. In der Pendelstafette 8 x 80m waren wir Titelverteidiger. Leider schlich sich ein Wechselfehler ein und wir wurden mit zwei Sekunden bestraft. Somit hatten wir uns selbst geschlagen und wurden vom TV Vilters knapp auf den 2. Rang verwiesen. Zum Abschluss durften unsere Sprinter sich noch in der GLTV Stafette beweisen. Der erste Läufer läuft 400m, der 2. 300m, der 3. 200m und der Schlussläufer hat noch 100m zu bewältigen. Bei den Turnern resultierten die Ränge 7, 9 und 13. Die Turnerinnen liefen auf Platz 5. Hier möchte ich die Leistung von Luka und Kilian noch erwähnen, die in ihrer Serie des 400m jeweils als starke 2. zur Übergabe liefen. Und zum Schluss herzliche Gratulation an Thomas, der im 400m eine neue persönliche Bestleistung aufstellte!

Walliser Kantonales Turnfest 2023

Ein Wochenende nach Wohlen ging es für den Turnverein Mollis ins Wallis. Wir nahmen am Turnfest in Naters teil. Da das Oberwallis nicht gerade um die Ecke ist mussten wir unsere Koffer bereits am Freitag packen und reisten dann mit dem Zug Richtung Brig. Nach einer sehr unterhaltsamen Zugfahrt stellten wir unsere Zelter auf und genossen zusammen den Abend in Naters.

Wie in Wohlen war am Samstag Gymnastik unsere Eröffnungs-Disziplin. Die Lehren des vergangenen Wochenendes wurden gezogen und somit resultierte auch eine gute Note von 8.57. Der 3-teilige Wettkampf wurde mit dem Weitsprung eröffnet. Hier bewiesen sich 4 Turner und 2 Turnerinnen aus unseren Reihen. Mit einer soliden Leistung ergab sich die Note 8.03. Zu erwähnen gilt hier sicher der Sprung von Martina. Mit einer Weite von 4.40m erzielte sie eine persönliche Note von 9.00. Anschliessend durften wir auf der Tartar Bahn wieder unsere Sprint Fähigkeiten in der Pendelstafette zeigen. Mit 22 Turnerinnen und Turnern liefen wir zur guten Note von 7.82.  Abschliessend stand wieder der 800m und Fachtest Allround auf dem Programm. Im 800m resultierte dank der Unterstützung der Gemeindepräsidentin von Naters eine bessere Note als in Wohlen mit 6.59. Als erster ins Ziel lief Remo mit einer Zeit von 2:18. Im Fachtest lief vieles Falsch. Mit einer Note von 6.04 war niemand zufrieden.

Die Gesamtnote von 22.22 war besser als das Wochenende zuvor. Die Oberturner schauen hier auf eine vielversprechende Zukunft. Jedoch war unser Einsatz noch nicht beendet. Am Abend qualifizierten sich unsere 6 schnellsten Turner für das Stafetten-Finale. Ein Kopf an Kopf Rennen mit Brig und die Unterstützung unseres neu gewonnen Fans in der Gemeindepräsidentin waren das reinste Spektakel. Leider mussten wir uns mit einer Verletzung auf den letzten Metern den Kollegen aus Brig knapp geschlagen geben und erreichten den 4. Rang.

Mittelländisches Turnfest 2023

Um punkt 7 Uhr beginnt für uns die Turnfestsaison 2023. 35 Turnerinnen und Turner aus Mollis besammelten sich am Bahnhof Näfels-Mollis und machten sich gemeinsam auf den Weg ans Mittelländische Turnfest 2023 in Wohlen.

Zuerst war die neu entstandene Gymnastik Riege an der Reihe. Unter der Leitung von Viviane zeigten unsere Turnerinnen und unser Turner ihre erste Vorstellung an einem Turnfest. Nach einem tosenden Applaus resultierte die Note 7.73. Eine Verbesserung für den kommenden Auftritt in Naters wurde von der Leiterin gefordert.

Ab 14.36 Uhr startete der 3-teilige Wettkampf. Zuerst waren Steinheben und der Weitsprung auf dem Programm. Im Steinheben resultierte die ernüchternde Note 6.00 aufgrund Abwesenheit durch Verletze und einiger die diese Disziplin zum ersten Mal an einem Turnfest ausübten. Im Weitsprung erzielten unsere Turner die gute Note 7.96 mit einer Bestweite von Florians 5.36m. Anschliessend mussten auch wieder unsere Turnerinnen ran. In der Pendelstafette 80m sprinteten wir uns mit 16 Turner und 8 Turnerinnen zur Note 7.84. Im letzten Wettkampfteil durften wir uns im 800m und Fachtest Allround beweisen. Mit den Noten 6.68 und 6.50 ist hier noch einige Luft nach oben. Im 800m lief Kilian zum Sieg mit einer soliden Zeit von 2:23 auf der Wiese.

Die Gesamtnote von 21.51 wird sicher in keine Geschichtsbücher eingehen. Jedoch ist dies ein solider Start nach der ewigen Corona-Pause und mit nun vielen neuen und jungen Gesichtern in unserem Verein. Deshalb ziehen die Oberturner Luka und Sämi ein positives Fazit des ersten richtigen Turnfestes seit dem ETF 2019.